Das Ourtal zählt zu den landschaftlich reizvollsten Flusslandschaften in Luxemburg und Rheinland-Pfalz. Mit seiner Vielzahl an Biotopen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten ist es als Natura 2000-Gebiet in Deutschland und Luxemburg ausgewiesen. Die Gekielte Smaragdlibelle (Oxygastra curtisii) hat hier ihr einziges Vorkommen in Luxemburg und Deutschland. Weitere sehr seltene und europaweit geschützte Arten, die noch im Ourtal zu finden sind, sind z. B. die Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) und die Wildkatze (Felis silvestris silvestris). Die Hänge des Ourtals sind überwiegend bewaldet und münden in einigen Bereichen in beeindruckende Felsformationen und Halbtrockenrasen. In der Flussaue sind ausgedehnte Wiesen unterschiedlicher Ausprägung ausgebildet.

Wissenschaftler, Naturkundler, Botaniker und Zoologen durchkämmen an diesem Tag die Biotope beiderseits der Our, mit dem Ziel eine möglichst große Anzahl an Tier- und Pflanzenarten zu erfassen. Der Aktionsradius liegt im Ourtal zwischen Roth an der Our, Bettel und Wallendorf. Im Rahmen des BUND-Projekts „Grüner Wall im Westen“ wird zusätzlich die Artenvielfalt an Bunkerruinen im Ourtal untersucht werden. Dies sind Hotspots der Biodiversität und wichtige Elemente des Biotopverbundes, wo es noch Einiges zu entdecken gibt. Die gesammelten Ergebnisse des Tages werden in Datenbanken in Luxemburg und Deutschland zugänglich gemacht. Wir sind ganz gespannt, was die Forscher alles finden werden!

Neben der Erfassung der Artenvielfalt im genannten Abschnitt des Ourtals, steht der Austausch der Wissenschaftler untereinander im Fokus der Veranstaltung: Die Naturkundler aus der Großregion gehen gemeinsam auf Tour und können sich dabei fachlich und kulturell austauschen.

 

10 Uhr:       Kick off mit dem luxemburgischen Staatssekretär für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur Camille Gira.

 

Aufteilung in Kleingruppen und Erfassung der Flora und Fauna. Es werden u. a. Exkursionen zu Bunkerruinen angeboten.

 

17 Uhr:       Bilanz und Vorstellung der Ergebnisse

18 Uhr:       Abendessen

 

Treffpunkt und zentrale Anlaufstelle für den gesamten Tag ist die Grillhüte in Roth an der Our (Mühlenweg, 54675 Roth an der Our).

 

 

Organisation: Nationalmuseum für Naturgeschichte Luxemburg und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Rheinland-Pfalz mit der Unterstützung durch zahlreiche Organisationen.

Schirmherrschaft haben übernommen: Carole Dieschbourg, Umweltministerin von Luxemburg, Ulrike Höfken, Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, sowie Maggy Nagel, Kulturministerin von Luxemburg.

Diese Aktion findet im Rahmen des GEO-Tags der Artenvielfalt 2015 statt.

 

Kontakt und weitere Informationen: simone.schneider@mnhn.lu (für fachliche oder organisatorische Fragen), patrick.michaely@mnhn.lu (Pressekontakt MNHNL)