Beate Thome hat erfolgreich den Lehrgang „Pilgerwanderführerin auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg“ absolviert. Angeboten wurdd der Lehrgang vom Scivias lnstitut für Kunst und Spiritualität e.V. und der KEB Rhein Hunsrück Nahe in Kooperation mit dem Schulreferat des Evangelischen Kirchenkreises an Nahe und Glan, der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. und der Naheland-Touristik.

Beate Thome mit dem E-Werke Haniel Haimhausen im Interview. Das mittelständisches Energieversorgungsunternehmen der Gemeinde Haimhausen, 20 km nördlich von München, gewinnt aus Wasserkraft Strom. Interview mit Beate Thome Der Wald ist sehr wichtig für unser Klima, weil er als Wasserspeicher fungiert. Beate Thome ist Waldpädagogin. Sie betreibt ein Naturcamp und möchte Menschen sensibilisieren, wieder hinaus zu gehen und die […]

  Selbstbewusst für eine starke Heimatregion! Verschiedene Institutionen und Akteure der Region präsentieren sich und zeigen Gemeinsamkeit in Denken und Handeln. Die Kochshow, das Aanbännele-Quiz, Markante Typen, verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation und des Austauschs von Ideen sind vor Ort und als Ausklang stimmt uns Hochwaldcowboy Martin Weller auf den Fortgang unseres Projektes zur Regionalen Identitätsbildung […]

Seit Mai 2017 spielen in der Klinik Viktoriastift Bad Kreuznach die monatlichen Fledermausexkursionen auf der Roseninsel eine besondere Rolle. Geleitet werden sie von NABU-Fledermausbotschafterin Beate Thome, aktives Mitglied im BUND, Waldpädagogin und Leiterin der Naturcamps Hunsrück. Die Exkursionen sind ein erlebnispädagogisches Element in der Therapie von Kindern mit chronischen Erkrankungen, Teilnehmer sind Kinder aus dem […]

Outdoor-Expertin Beate Thome stand im August Simone Mager von der Allgemeinen Zeitung Rede und Antwort zum Thema Shinrin Yoko (Waldbaden).  

Vor Kurzem erschien in der Zeitung „Nahe-Glan – Am Wochenende“ ein toller Bericht über die Entstehung der Naturcamps Hunsrück, den Trend zur Entschleunigung und die Besinnung auf das Wesentliche.  

Drehort war Naturcamp Schmidtburg. Der Beitrag „Leben in der Wildnis“ startet bei Minute 16:40